10 Fragen an … Daniela vom Blog „Die Kleine Botin“

Daniela vom entzückendem Blog Die Kleine Botin hat als einer der ersten Blogger über unser Benni’s Nest berichtet. Als Mama von zwei süßen Töchtern ist die Niederösterreicherin viel unterwegs – vor allem in Wien und berichtet in ihrem Blog was es alles so neues auf dem Babymarkt gibt.

Wir haben uns, samt ganz kleiner Botin, auf ein Mittagessen getroffen und ein wenig über Einrichtung, Tagesabläufe und Zukunftspläne geplaudert. So ein ganz klein wenig habe ich mich auch in die ganz kleine Botin verliebt – eine richtig Süße, die im Herbst (so wie unser Benni) im Kindergarten anfängt.

IMG_0695

Hier sind unsere 10 Fragen an Daniela…

Bitte erzähle doch von deinem Blog Die kleine Botin (wie bist du auf die Idee gekommen, was dich dazu motiviert hat etc.).

Ich war von Beginn an schon mit meiner jetzt 5 jährigen Tochter viel unterwegs, bin von Natur aus neugierig und probiere viele Sachen aus. Kommunikation und Netzwerken liegen mir, so entstand die Idee, das online umzusetzen. Bis zum Blog waren es dann nur mehr wenige „Klicks“! Das war 2012.

Was ist das schönste am Selbstständig sein und was ist das schwierigste?

Das Schönste ist, dass ich mich meinen Kindern widmen kann, wenn sie mich brauchen: im Herbst startet auch die Kleine mit dem Kindergarten und so kann ich mir die Zeit einteilen, ihr die Möglichkeit geben, alles in Ruhe zu entdecken. Schwierig ist die Planung, wie es weitergehen wird, das Los aller Selbständigen, die Unsicherheit. Es überwiegt die Freude und  positive Energie!

Wie schaffst du das: Familie und Arbeit unter einem Hut zu bringen?

Unter einen Hut geht es schon: ich nutze tagsüber die Zeit, wenn die „ganz kleine Botin“ schläft, oder sie miteinander spielen. Da werden Mails beantwortet, oder Bilder bearbeitet. Wenn ich kreativ schreiben will, oder Konzepte entwickle, nehme ich mir schon mal abends zwei Stunden „frei“ und setze mich allein ins Büro. Anstrengend ist es auf jeden Fall, aber man kann ich sich gut darauf einstellen und mich stört es nicht, dass ich auch schon mal bis 24.00 am MacBook sitze.

Was tust du am liebsten, wenn du mal ohne Kinder bist?

Hm. Das ist eine eher theoretische Frage. Ich bin so gut wie nie ohne Kinder, aber diese Zeit kommt sicher wieder. Ich mag es, mich mit Freundinnen zu treffen, ich stricke und nähe gern und auch Sport ist mir wichtig!

Was finden deine Kinder so richtig blöd? 🙂

Wenn ich telefoniere! Das ist sofort ein „Alarmsignal“ und wenn sie grad noch ruhig gespielt haben, dann ist bestimmt irgend was, sobald ich einen Anruf bekomme. Das ist auch ein Grund, warum ich meine Telefonnummer nicht am Blog habe, bzw. sie auch nicht immer hergebe.

Was unternimmt ihr am liebsten als Familie?

Wir sind sehr gern mit unserem Wohnmobil unterwegs. Am liebsten am Neusiedlersee. Der bietet so viel für Familien, in den Monaten April bis Oktober ist für jeden was dabei und wir können so unsere Interessen und die gemeinsame Zeit gut vereinbaren.

Kannst du deinen persönlichen Einrichtungsstil beschreiben?

Wir wohnen in einem alten Haus. Dem entsprechend ist der Stil von Parkettboden, weissen Türen und alten Stücken geprägt. Dazu haben wir moderne günstige Teile kombiniert, viel weiss und Holz.

Hast du ein Möbelstück an dem du sehr hängst? Wen ja, warum?

Unsere große Couch! Sie ist der Mittelpunkt im Wohnzimmer. Sie ist nicht mehr neu, aber sehr gemütlich und ich nutze sie sehr gern auch zum Arbeiten. Je nachdem, was ich mache, ob ich schreibe oder stricke, lese oder vorlese, ich habe für alles meinen speziellen Platz.

Was bringt dir am meisten Freude?

Wenn es meinen Mädchen gut geht. Das äußert sich oft durch die kleinen Dinge, der Alltag ist nicht ohne Hürden, die Tage sind oft lang und anstrengend, aber wenn ich die leuchtenden Augen von Frl. Tochter blicke, wenn sie mir aus dem Kindergarten erzählt, oder die Kleine etwas schafft, dass sie gerade erst probiert hat, dann weiss ich, wofür! Ich finde es ist die Kunst, jedem Tag etwas positives abzugewinnen, selbst wenn es holprig ist, die kleinen Freuden, die quasi am Wegrand warten, findet man oft mit Kindern.

Was sind deine Ziele für das kommende Jahr – beruflich sowie privat?

Privat möchte ich den Kindergartenstart für die Kleine und den Schulstart 2017 für Frl. Tochter gut begleiten bzw. vorbereiten. Ein besonders Ziel ist auch Exklusivzeit für uns als Paar, das musste etwas hintenangestellt werden, aber ein paar Tage sind in den nächsten Monaten sicher drin und darauf freue ich mich schon sehr!

Beruflich beginnt eine ganz neue Zeit: selber Projekte planen und durchführen, Kooperationen und Events, Ideen und kreative Neuigkeiten. …. Ich habe viel im Kopf und freue mich auf die Umsetzung.

 

Vielen Dank liebe Daniela, für deine Zeit!

P.S. Auf Die Kleine Botin ist gerade ein Beitrag über Benni’s Nest erschienen – hier zum nachlesen 🙂

Teilen:
Veröffentlicht in: Life

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.