Kuschelig in den Herbst

So schnell wie er gekommen ist, so schnell verabschiedet er sich auch schon wieder. Wir sprechen natürlich vom Sommer, der uns in diesem Jahr ganz schön verwöhnt hat. Wochenlang haben wir geschwitzt, Sonnenstrahlen genossen, uns im kühlen Nass erfrischt und dann ganz still und heimlich hat die hochsommerliche Hitze dem Herbst Platz gemacht. Wie alle Jahreszeiten, hat auch der Herbst seinen ganz besonderen Reiz und während man im Nacken noch die Kraft der Sonne spürt, lässt uns der Herbstwind doch schon zu einer Jacke greifen.

Es zieht uns wieder nach drinnen…

Im Herbst laufen die Uhren auch wieder ein bisschen langsamer und man kann es sich, ganz ohne das Gefühl zu haben, draußen etwas zu versäumen, in den eigenen vier Wänden gemütlich machen. Es wird wieder Tee getrunken und gelesen, ein Brettspiel oder Spielkarten hervorgeholt und gemeinsam gespielt.

Bruderliebe beim Schachspielen

Kuschelig eingepackt

Kuschelig wird es auch in Benni’s Nest, denn wo die Kleinsten bisher nur knapp bekleidet geruht haben, braucht es jetzt schon dringend eine weiche Wolldecke. Im Nacken kann man die Temperatur von kleinen Babys am einfachsten fühlen, dieser sollte warm, jedoch nicht verschwitzt sein, so seid ihr immer auf der richtigen Spur. Ein zartes Neugeborenes zu kleiden ist sowieso eine hochwissenschaftliche Angelegenheit, und eine Jahreszeit, in der man sich selbst fast stündlich zwischen Wollweste mit Schal und T-Shirt umkleidet, macht dieses Unterfangen nicht einfacher. Bewährt hat sich in diesem Fall, für Groß und Klein, der Zwiebellook.

Vorbereitungen für den kleinen Cousin:-)

Sich Zeit nehmen

Im Sommer jagt es einen gefühlt von einem Grillabend zum nächsten und zwischendurch natürlich an den Badesee. Der Herbst meint es etwas gemütlicher mit uns, und so kann man sich ganz bewusst Zeit nehmen für die kleinen Dinge, die sonst oft zu kurz kommen. Die frühe Dunkelheit lässt uns zu Kerzen greifen oder auch schon das ein oder andere Scheit in den Kamin stecken, dabei genießen wir den Schein des Feuers und vertiefen uns in ein langes Gespräch über die erste Zeit mit Baby. Vielleicht werden auch kleine oder größere Meilensteine in einem Tagebuch festgehalten – nie wieder ändert sich so viel im Leben eines Menschen, wie im ersten Lebensjahr.


Zirbenduft

Die Terrasse wird eingewintert und das Leben spielt sich wieder zum größten Teil im Inneren des Hauses ab. Natürlich ist frische Luft auch im Herbst das A und O – aber es gibt nichts Schöneres, als nach einem langen Spaziergang, die Wohnungstür zu öffnen und vom Zirbenduft begrüßt zu werden. Der Duft der Zirbe kann ausgleichend und stressmindernd wirken und das können wir im Herbst (Stichwort: Schulstart) wirklich gut gebrauchen.

Kuschelig in Benni’s Nest

Erinnerungen pflegen

Das Kind ist möglicherweise Benni’s Nest schon entwachsen, aber als Truhe oder Nachttisch ist das Zirbenbettchen natürlich nicht aus der Wohnung wegzudenken. Benni’s Nest könnte zu Erinnerungstruhe werden, zu einer Schatztruhe der Babyzeit und darin findet alles Platz, was sich kleine und größere Kinder immer wieder gerne anschauen. Die Zeitungsannonce zur Geburt zum Beispiel und der ersten Fußabdruck, die Spieluhr, die das Lied vom Sandmann spielt und die kuschelige Babydecke, die die Oma gestrickt hat. Immer und immer wieder werden die Schätze hervorgeholt und vom Zirbenduft begleitet.

Benni’s Nest als Nachtkästchen im Einsatz

die Lieblingsstofftiere gut & sicher versteckt

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.